Keine Entschädigung für verspätete und fehlerhafte Datenauskunft

Der Fall

Im Rahmen seiner Beschäftigung bei der Beklagten bat der Kläger diese um Auskunft, ob und welche ihn betreffenden personenbezogenen Daten von ihr verarbeitet werden. Er setzte der Beklagten für die Auskunft eine Frist. Die Beklagte ließ die Frist verstreichen, erteilte die vom Kläger geforderte vollständige Auskunft dann aber einige Wochen später. 

Der Kläger sah sich durch das nicht rechtzeitige und anfangs unvollständige Handeln der Beklagten in seinem Recht auf Datenauskunft verletzt und verlangte von der Beklagten eine Entschädigung für den von ihm erlittenen Kontrollverlust über seine personenbezogenen Daten.

Landesarbeitsgericht Düsseldorf: Keine Entschädigung mangels Verstoßes in Datenverarbeitung

Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf erteilte der vom Kläger geforderten Geldentschädigung eine klare Absage und widersprach damit der Vorinstanz. 

Nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts liege zwar ein Verstoß gegen den unionsrechtlichen Anspruch auf Datenauskunft vor. Denn die Beklagte habe dem Kläger nicht fristgerecht Auskunft über die Datenverarbeitung erteilt. Dies reiche aber für sich genommen nicht aus, um eine Entschädigung zu rechtfertigen, und zwar gleich aus mehreren Gründen: Zum einen sei eine Entschädigung in Geld nur angebracht, wenn eine gegen die DSGVO verstoßende Datenverarbeitung erfolgt ist. Dies sei hier nicht belegt; der bloße Verstoß gegen die Auskunftspflicht genüge dafür nicht. Zudem stelle der bloße Kontrollverlust über die eigenen Daten keinen ersatzpflichtigen Schaden dar. 

Ausblick für die Praxis

Das Auskunftsrecht ist – aus besagten Schutzgründen – ein zentraler Bestandteil im Datenschutz. Arbeitnehmer:innen sollen wissen, ob und welche personenbezogenen Daten im Rahmen des Arbeitsverhältnisses verarbeitet werden. Zur Durchsetzung dieses Auskunftsanspruchs hat bislang auch das Bundesarbeitsgericht den Betroffenen bei einem Verstoß gegen die Auskunftspflicht grundsätzlich eine Entschädigung in Geld für einen erlittenen immateriellen Schaden zugestanden. Auf eine gegen die DSGVO verstoßende Datenverarbeitung kam es in diesem Kontext bislang nicht ausdrücklich an. 

In diese Rechtsprechung reiht sich die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorfs nicht ein. Aus Arbeitgebersicht ist die Auffassung des Landesarbeitsgerichts zu begrüßen. Das Landesarbeitsgericht hat die Revision zum Bundesarbeitsgericht bereits zugelassen. Demnach bleibt abzuwarten, ob das Bundesarbeitsgericht dessen Auffassung teilt und diese Entscheidung zum Anlass nehmen wird, seine bisherige Rechtsprechung zu modifizieren. Arbeitgeber:innen können daher noch nicht aufatmen, sondern sind weiterhin gut beraten, sich im Falle von Entschädigungsansprüchen wegen einer nicht erfolgten Datenauskunft juristische Hilfe einzuholen. Wir beraten Sie gern zu diesem Thema. 

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 28.11.2023 – Aktenzeichen: 3 Sa 285/23

Ähnliche Beiträge

Zurück

Michael Huth

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Zum Profil von Michael Huth

Giulia Alatzides

Rechtsanwältin

Zum Profil von Giulia Alatzides

Alexandra Hecht

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

Zum Profil von Alexandra Hecht

Jana Prasse

Rechtsanwältin / Fachanwältin für Arbeitsrecht

Zum Profil von Jana Prasse

Dr. Christian Lenz

Rechtsanwalt / Fachanwalt für Steuerrecht / Fachanwalt für Informationstechnologierecht

Zum Profil von Dr. Christian Lenz

Kirsten Garling

Rechtsanwältin

Zum Profil von Kirsten Garling

Joshua Kniesburges

Rechtsanwalt

Zum Profil von Joshua Kniesburges

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Mail Kontaktformular Telefon +49 228 81000 0 Newsletter Newsletter
Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink