Teilzeittätigkeit kann zur Kürzung der betrieblichen Altersversorgung führen

 

Kürzung von Ruhegeld - Diskriminierung?

Im konkreten Fall ging es um eine Arbeitnehmerin, die knapp 40 Jahre bei ihrem Arbeitgeber tätig war. Zeitweise erfolgte die Beschäftigung in Teilzeit. In den letzten drei Jahren ihres Arbeitsverhältnisses lag das Einkommen jedoch über der Beitragsbemessungsgrenze. Seit Mai 2017 erhielt die Arbeitnehmerin ein betriebliches Ruhegeld auf Grundlage einer Konzernbetriebsvereinbarung ("Leistungsordnung"). Dieses Ruhegeld war aufgrund der Teilzeit gekürzt. Die Versorgungsregelung selbst enthält eine Regelung, wonach Zeiten einer Teilzeitbeschäftigung lediglich anteilig berücksichtigt werden. Außerdem enthält sie eine weitere Regelung dergestalt, dass die Höchstgrenze eines Altersruhegelds anteilig dem Teilzeitgrad während des Arbeitsverhältnisses gekürzt wird.

Die Arbeitnehmerin war mit der Kürzung des Ruhegelds nicht einverstanden. Die Kürzung bei Teilzeitarbeit entspreche zum einen nicht den Vorgaben der Versorgungsordnung und stelle zum anderen einen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot in § 4 Teilzeitbefristungsgesetz dar. Mangels Einigung erhob die Arbeitnehmerin dann Klage auf Zahlung der Differenz. In der ersten Instanz wurde die Klage abgewiesen; in der zweiten Instanz wurde der Klage teilweise stattgegeben.

Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts

Das Bundesarbeitsgericht entschied letztlich, dass die in der betrieblichen Leistungsordnung geregelte Berechnung des Ruhegelds unter Berücksichtigung der Teilzeittätigkeit wirksam sei.

Die Berücksichtigung der Teilzeit in der Berechnung stelle keine Diskriminierung im Sinne von § 4 Abs. 1 Teilzeitbefristungsgesetz dar. Die Arbeitnehmerin sei in der Berechnung nicht vergleichbar mit Arbeitnehmern, die durchgängig die gesamte Betriebszugehörigkeit in Vollzeit gearbeitet haben.

Eine Benachteiligung aufgrund der Teilzeit liege auch nicht dadurch vor, dass der Arbeitgeber den entsprechend der Leistungsordnung ermittelten Teilzeitfaktor auch auf die Versorgungshöchstgrenze angewandt habe. Das Ruhegeld der ehemaligen Beschäftigten entspreche im Umfang der jeweils erbrachten Arbeitsleistung im Verhältnis zur Arbeitsleistung eines gleich lange im Unternehmen vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmers; dies sei zulässig. Die Klage wurde daher abgewiesen.

Konsequenz

Mit dem Urteil setzt das Bundesarbeitsgericht seine Rechtsprechung fort. Bereits 2013 war entschieden worden, dass Beschäftigte in Teilzeit nicht den gleichen Anspruch auf eine Beschäftigung in Vollzeit haben können wie Mitarbeiter in Teilzeit. Entscheidend ist aber immer die jeweilige Versorgungsordnung im Einzelfall.

Ähnliche Beiträge

Zurück

Daniela Nellen-La Roche

Rechtsanwältin

Zum Profil von Daniela Nellen-La Roche

Alexandra Hecht

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

Zum Profil von Alexandra Hecht

Michael Huth

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Zum Profil von Michael Huth

Alexander Kirsch

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht

Zum Profil von Alexander Kirsch

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Breifumschlag Kontaktformular Breifumschlag +49 0228 81000 0 Breifumschlag Newsletter
Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink