Umsatzsteuervoranmeldungen: Neue Angaben ab 2021

 

Neue Vordrucke

Abgesehen von den Anpassungen an die Gesetzgebung (z.B. Integration von Telekommunikationsdienstleistungen in das Reverse-Charge-Verfahren), fordert das Bundesministerium der Finanzen (BMF) nun Angaben zu Umsatzsteuerkorrekturen. So ist jetzt erstmals die „Minderung der Bemessungsgrundlagen“ beim leistenden Unternehmen anzugeben bzw. die zu mindernde Vorsteuer beim Leistungsempfänger. Laut BMF betrifft dies nur Fälle, in denen das vereinbarte Entgelt für die steuerpflichtigen Umsätze uneinbringlich geworden ist. Andere Berichtigungen, die zu einer Minderung der Bemessungsgrundlage führen, wie z.B. Skonti und Rabatte, sind demnach nicht hiervon betroffen.

Konsequenzen

Mit der Veröffentlichung der Vordrucke für 2021 hat sich das BMF über den Widerstand aus der Praxis gegen diese neuen Angabepflichten hinweggesetzt. Der späte Zeitpunkt der Veröffentlichung (22.12.2020) lässt den Unternehmen nicht viel Zeit, um sich hierauf einzustellen. Unternehmen, die ihre Finanzbuchhaltung nebst Umsatzsteuervoranmeldungen selbst erstellen, müssen sicherstellen, dass ihr ERP-System die entsprechenden Werte liefert und in den Voranmeldungen korrekt verarbeitet.

Die Angaben dürften von der Finanzverwaltung genutzt werden, um zu kontrollieren, ob mit der Korrektur der Umsatzsteuer infolge der Ausbuchung von Forderungen beim leistenden Unternehmer, auch eine korrespondierende Korrektur der Vorsteuer beim Unternehmen erfolgt, dass die Leistung empfangen hat.

Gert Klöttschen

Steuerberater

Zum Profil von Gert Klöttschen

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Breifumschlag Kontaktformular Breifumschlag +49 0228 81000 0 Breifumschlag Newsletter
Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink