Erneute Verlängerung der Steuererklärungsfristen und weiterer Fristen und Termine

Verlängerung der Fristen zur Abgabe der Steuer- und Feststellungserklärungen

Nicht beratene Fälle
Für Steuer- und Feststellungserklärungen von Steuerpflichtigen, die nicht steuerlich beraten werden und folglich ihre Erklärungen selbst erstellen (sogenannte nicht beratene Fälle), endet die Abgabefrist grundsätzlich sieben Monate nach Ablauf des Kalenderjahres. Bei nicht beratenen Steuerpflichtigen, die den Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft nach einem vom Kalenderjahr abweichenden Wirtschaftsjahr ermitteln, endet die Erklärungsfrist grundsätzlich nicht vor Ablauf des siebten Monats, der auf den Schluss des in dem Kalenderjahr begonnenen Wirtschaftsjahres folgt.

Durch das Vierte Corona-Steuerhilfegesetz werden diese Fristen nun für die Besteuerungszeiträume 2020 und 2021 jeweils um drei Monate, für den Besteuerungszeitraum 2022 um zwei Monate sowie für den Besteuerungszeitraum 2023 um einen Monat verlängert.

Beratene Fälle
Für Steuer- und Feststellungserklärungen von Steuerpflichtigen, die ihre Erklärungen durch einen Angehörigen der steuerberatenden Berufe erstellen lassen (sogenannte beratene Fälle), endet die Abgabefrist grundsätzlich mit Ablauf des Monats Februar des zweiten auf den Besteuerungszeitraum folgenden Kalenderjahres. Bei steuerlich beratenen Steuerpflichtigen, die den Gewinn aus Land- und Forstwirtschaft nach einem vom Kalenderjahr abweichenden Wirtschaftsjahr ermitteln, endet die Erklärungsfrist grundsätzlich mit Ablauf des 31. Juli des zweiten auf den Besteuerungszeitraum folgenden Kalenderjahres.

Durch das Vierte Corona-Steuerhilfegesetz werden diese Fristen nun für die Besteuerungszeiträume 2020 und 2021 jeweils um sechs Monate, für den Besteuerungszeitraum 2022 um fünf Monate, für den Besteuerungszeitraum 2023 um drei Monate sowie für den Besteuerungszeitraum 2024 um zwei Monate verlängert.

Übersicht Ablauf der Steuererklärungsfristen 2020 bis 2025 (unter Berücksichtigung der Sonn- und Feiertagsregelung des § 108 Abs. 3 Abgabenordnung [AO])

Besteuerungs- zeitraumNicht beratene SteuerpflichtigeNicht beratene Land- und ForstwirteBeratene SteuerpflichtigeBeratene Land- und Forstwirte
20201. November 20212. Mai 202231. August 202231. Januar 2023
202131. Oktober 20222. Mai 202331. August 202331. Januar 2024
20222. Oktober 20232. April 202431. Juli 202431. Dezember 2024
20232. September 202428. Februar 20252. Juni 202531. Oktober 2025
202431. Juli 20252. Februar 202630. April 202630. September 2026
202531. Juli 20261. Februar 20271. März 20272. August 2027

Vorzeitige Anforderung von Erklärungen

Bei Steuerpflichtigen, deren Steuer- und Feststellungserklärungen durch Angehörige der steuerberatenden Berufe erstellt werden, ist das Finanzamt berechtigt, eine vorzeitige Abgabe der Steuer- und Feststellungserklärung anzuordnen. Durch die Verlängerung der Abgabefristen wird auch der Zeitraum für die vorzeitige Anforderung von Erklärungen entsprechend bis zum Ablauf der verlängerten Abgabefrist verlängert.

Festsetzung von Verspätungszuschlägen

Werden Steuer- und Feststellungserklärungen zwar nach Ablauf der Erklärungsfrist, aber noch

  • innerhalb von 14 Monaten nach Ablauf des Kalenderjahres bzw. nach dem Besteuerungszeitpunkt oder
  • bei Steuerpflichtigen mit Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft mit abweichendem Wirtschaftsjahr innerhalb von 19 Monaten nach Ablauf des Kalenderjahres bzw. nach dem Besteuerungszeitpunkt

abgegeben, kann das Finanzamt nach § 152 Abs. 1 AO einen Verspätungszuschlag festsetzen (Ermessensentscheidung). Dieser Zeitraum wird durch die Verlängerung der Erklärungsfristen entsprechend für die Besteuerungszeiträume

  • 2020 und 2021 um sechs Monate,
  • 2022 um fünf Monate,
  • 2023 um drei Monate sowie
  • 2024 um zwei Monate

verlängert.

Werden Erklärungen nach Ablauf dieses Zeitraums abgegeben, ist die Festsetzung eines Verspätungszuschlags gemäß § 152 Abs. 2 AO gesetzlich vorgeschrieben.

Verlängerung der zinsfreien Karenzzeiten

Gemäß § 233a Abs. 2 Satz 1 AO beginnt der Zinslauf der Verzinsung von Steuernachforderungen und Steuererstattungen 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuer entstanden ist (allgemeiner Zinslauf). Bei Einkommen- und Körperschaftsteuer beginnt der Zinslauf abweichend hiervon gemäß § 233a Abs. 2 Satz 2 AO erst 23 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuer entstanden ist, wenn die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft überwiegen (besonderer Zinslauf).

Infolge der Verlängerung der Abgabefristen von Steuer- und Feststellungserklärungen wird auch die zinsfreie Karenzzeit für Nachzahlungsverpflichtungen und Erstattungsansprüche entsprechend verlängert.

Übersicht Beginn Zinslauf für Besteuerungszeiträume 2020 bis 2024

Beginn Zinslauf für BesteuerungszeitraumBeginn allgemeiner ZinslaufBeginn besonderer Zinslauf (überwiegend Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft)
20201. Oktober 20221. Juni 2023
20211. Oktober 20231. Juni 2024
20221. September 20241. Mai 2025
20231. Juli 20251. März 2026
20241. Juni 20261. Februar 2027

 

Dr. Lutz Engelsing

Steuerberater

Zum Profil von Dr. Lutz Engelsing

Christiane Frank

Steuerberaterin

Zum Profil von Christiane Frank

Michael Mittmann

Steuerberater

Zum Profil von Michael Mittmann

Daniela Radermacher

Steuerberaterin

Zum Profil von Daniela Radermacher

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Mail Kontaktformular Telefon +49 228 81000 0 Newsletter Newsletter
YouTube Video laden
Permalink