Dienstwagen: Versteuerung von Fahrten zum Arbeitgeber trotz Homeoffice?

Hintergrund

Arbeitnehmer müssen die Nutzung eines betrieblichen Dienstwagens für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit 0,03 % des inländischen Bruttolistenpreises zum Zeitpunkt der Erstzulassung versteuern, sofern weder Fahrtenbücher noch andere Aufzeichnungen geführt werden. Hierbei werden 15 Tage pro Monat, das heißt 180 Tage im Jahr für die Besteuerung zugrunde gelegt. Wer jedoch häufig im Homeoffice arbeitet, versteuert gegebenenfalls durch die pauschale Anwendung der 0,03-Prozent-Methode zu viel. 

Alternativ kann der geldwerte Vorteil daher auch mit 0,002 % der tatsächlichen Fahrten versteuert werden, sofern der Arbeitnehmer geeignete Aufzeichnungen und Nachweise vorlegen kann. Fahrten über eine Anzahl von 180 Tagen hinaus müssen dabei nicht versteuert werden. Ein unterjähriger Wechsel der Methoden ist allerdings nicht zulässig.

Praktische Lösung: Nachträgliche Anwendung der 0,002-Prozent-Regel bei der Einkommensteuererklärung

Der Arbeitnehmer kann im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung die 0,002-Prozent-Methode beantragen, sofern die 0,03-Prozent-Methode für den Lohnsteuerabzug angewandt wurde. Der Arbeitnehmer muss für die Anwendung zwingend fahrzeugbezogen und schriftlich dokumentieren, an welchen Tagen (genaue Datumsangabe) er den Dienstwagen für Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte genutzt hat und zusätzlich nachweisen, dass der Arbeitgeber die 0,03-Prozent-Methode für die Besteuerung angewendet hat und in welcher Höhe der geldwerte Vorteil ermittelt worden ist.

Beispiel

null

Der Arbeitnehmer kann bei Einreichung der Einkommensteuererklärungen einen Antrag auf Herabsetzung des Arbeitslohns um 3.960 € stellen. Beispielsweise erfolgt dies durch Korrektur des Arbeitslohns in Zeile 6 der Anlage N, durch Hinweis auf den Antrag im Freitextfeld oder durch Zusendung der Nachweise an das Finanzamt. 

Einziger Nachteil ist, dass zu viel gezahlte Sozialversicherungsbeiträge, die auf den erhöhten geldwerten Vorteil entfallen, nicht zurückgefordert werden können.

Um Ihnen den Nachweis gegenüber der Finanzverwaltung zu erleichtern, hat die dhpg eine Bescheinigung vorbereitet, die Sie für Ihren Arbeitgeber vorausfüllen und von diesem unterzeichnen lassen können. Sie können sie hier kostenlos herunterladen. 

Dr. Lutz Engelsing

Steuerberater

Zum Profil von Dr. Lutz Engelsing

Ramona Fleck

Steuerberaterin

Zum Profil von Ramona Fleck

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Breifumschlag Kontaktformular Breifumschlag +49 0228 81000 0 Breifumschlag Newsletter
Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink