Autohaus Klinkenberg stellt Insolvenzantrag

  • Dirk Obermüller zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt
  • Geschäftsbetrieb wird mit dem Ziel der Sanierung fortgeführt
  • Zahlung der Löhne und Gehälter bis Ende Februar gesichert

Bonn, 8. Dezember 2017 – Der Bad Honnefer Volkswagen-Händler Klinkenberg hat am 7.12.2017 beim Amtsgericht Bonn einen Insolvenzantrag gestellt. Dirk Obermüller, Rechtsanwalt und Partner der dhpg, wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Die Zahlung der Löhne und Gehälter der aktuell 75 Mitarbeiter ist bis Ende Februar 2018 über das Insolvenzgeld gesichert. 

Der Geschäftsbetrieb wird mit dem Ziel der Sanierung des Unternehmens fortgeführt. Der vorläufige Insolvenzverwalter Dirk Obermüller wird dabei vom Sanierungsberater Dr. Ralf Bornemann, ebenfalls dhpg, unterstützt, der in der Vergangenheit bereits mehrere Autohäuser in der Region beraten hat.

Seit den 60er Jahren vertritt das Autohaus bereits die Marke Volkswagen, Audi und Skoda kamen 2003 hinzu. Das Unternehmen wird von den beiden Geschäftsführern Michael Klinkenberg und Mario Lehnert geführt.

Über dhpg:
Die dhpg ist eines der führenden, mittelständischen Beratungsunternehmen in Deutschland, das sich auf die Kernbereiche Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung sowie Insolvenzverwaltung und Sanierungsberatung spezialisiert hat. Das inhabergeführte Unternehmen gehört mit mehr als 500 Mitarbeitern an zehn Standorten zu den 15 größten seiner Branche. Die dhpg ist Teil des Nexia-Netzwerks, das mit über 24.000 Mitarbeitern in 120 Ländern und einem Umsatzvolumen von 3,2 Milliarden US-Dollar zu den Top 10 der internationalen Beratungs-Netzwerke zählt.

Zurück
Permalink