Verringerter Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit

Hintergrund

Entsprechend unseren Ausführungen im Blog-Beitrag vom 9.7.2020 hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf am 12.3.2021 entschieden, dass Arbeitnehmer, die von Kurzarbeit betroffen waren, einen verringerten Urlaubsanspruch haben. 

Kurzarbeit hat Einfluss auf Urlaubsanspruch

Im konkreten Fall klagte eine Verkaufshilfe in Teilzeitbeschäftigung gegen ihren Arbeitgeber, einen Betrieb der Systemgastronomie. Ihr vertraglich vereinbarter Urlaubsanspruch umfasste 14 Tage. Von April bis Oktober 2020 ordnete der Arbeitgeber aufgrund der Corona-Pandemie immer wieder Kurzarbeit Null an. Drei Monate waren vollständig davon betroffen.

Im August und September wurden der Klägerin 11,5 Tage Urlaub gewährt. Daraufhin klagte sie vor dem Arbeitsgericht Essen auf Feststellung, dass ihr für das Kalenderjahr 2020 insgesamt 14 Tage Urlaub zustehen. Nach Abweisung der Klage erhob sie Berufung vor dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf. Sie vertrat die Ansicht, dass die Kurzarbeit keinen Einfluss auf ihren Urlaubsanspruch hat, da sie in dieser Zeit Meldepflichten unterliege und ihre Freizeitplanung jederzeit beendet werden könne.

Landesarbeitsgericht bestätigt Urteil des Arbeitsgerichts

Das Gericht überzeugte dies aber nicht. Das Urteil des Arbeitsgerichts wurde durch die 6. Kammer des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf bestätigt. In den drei Monaten, in denen durchgängig Kurzarbeit Null bestanden habe, habe die Klägerin keinen Urlaubsanspruch nach § 3 Bundesurlaubsgesetz erworben. Der Jahresurlaub sei daher für jeden dieser Monate um 1/12 zu kürzen. Der Erholungsurlaub erfordere, dass eine Leistungspflicht des Arbeitnehmers besteht. In der Kurzarbeit ruhen die beiderseitigen Leistungspflichten jedoch. 

Diese Auslegung stünde auch mit dem Unionsrecht in Einklang. Dieses schreibt in Art. 7 Abs. 1 der Richtlinie 2003/88/EG vor, dass während Kurzarbeit Null kein Mindesturlaubsanspruch entsteht. 

Arbeitgeber sollten frühzeitig über Rechtslage informieren

Die Argumentation des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf überzeugt und wird voraussichtlich durch weitere Urteile dieser Art bestätigt werden. Arbeitgebern ist daher zu raten, gerade jetzt, zu Beginn des Jahres, auf die Rechtslage aufmerksam zu machen. 

Sollten Sie hierzu Fragen haben oder weitere Fragen zum Arbeitsrecht, zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Wir beraten Sie persönlich. 

Ähnliche Beiträge

Zurück

Daniela Nellen-La Roche

Rechtsanwältin

Zum Profil von Daniela Nellen-La Roche

Alexandra Hecht

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

Zum Profil von Alexandra Hecht

Michael Huth

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Zum Profil von Michael Huth

Alexander Kirsch

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Transport- und Speditionsrecht

Zum Profil von Alexander Kirsch

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Briefumschlag Kontaktformular Telefon +49 228 81000 0 Newsletter Newsletter
Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink