Wann können Sachbezüge noch steuerfrei an Arbeitnehmer ausgegeben werden?

 

Zum 1.1.2020 wurde die Abgrenzung zwischen Geldleistung und Sachbezug verschärft. Bislang übliche Kostenerstattungen und zweckgebundene Geldleistungen sind seitdem per Gesetz als Barlohn definiert und die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs ist somit überholt.

Bisher wurde die Abgrenzung zwischen Bar- und Sachlohn danach vorgenommen, welchen Anspruch der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber hatte. Demnach konnte ein Sachbezug auch dann vorliegen, wenn der Arbeitgeber eine Zahlung an den Arbeitnehmer mit der Bedingung tätigte, den empfangenen Geldbetrag nur in einer bestimmten Weise zu verwenden. 

Nun gibt es eine genaue Definition darüber, was Geldleistungen sind. Hierdurch ergibt sich eine genaue Abgrenzung zu den Sachbezügen. Somit wird die Herausgabe von Gutscheinen und Geldkarten nur noch unter bestimmten Voraussetzungen als Sachbezug gewertet. Gutscheine und Geldkarten sind dann als Sachbezug einzustufen, wenn ausschließlich Waren oder Dienstleistungen erworben werden können. Darüber hinaus muss eine Auszahlung in Bargeld oder eine Überweisungsfunktion ausgeschlossen sein. Aus diesem Grund scheiden nachträgliche Kostenerstattungen oder zweckgebundenen Geldleistungen per se als Sachbezug aus.

Ebenfalls müssen Gutscheine und Geldkarten weitere Voraussetzungen erfüllen, jedoch hat das Bundesministerium für Finanzen aus Vereinfachungsgründen eine Nichtbeanstandungsregelung für bis zum 31.12.2021 herausgegebene Gutscheine und Geldkarten ermöglicht, sodass diese bis Jahresende als Sachbezug gelten, auch wenn die folgenden Bedingungen (noch) nicht erfüllt sind: 

Der Gutschein ist

  • nur beim Aussteller des Gutscheins selbst (Gutschein eines bestimmen Einzelhändlers)
  • innerhalb eines begrenzten Netzes von Dienstleistern, 
    • städtische Einkaufs- und Dienstleistungsverbünde im Inland,
    • Einkaufs- und Dienstleistungsverbünde, die sich auf eine bestimmte inländische Region erstrecken
    • bestimmte Ladenkette
  • für ein sehr begrenztes Waren- oder Dienstleistungsspektrum oder
  • nur im Inland für bestimmte soziale oder steuerliche Zwecke einlösbar. 

Ausgeschlossen sind Prepaid-Kreditkarten mit überregionaler Akzeptanz ohne Einschränkungen hinsichtlich der Produktpalette, auch wenn die Verwendung zweckgebunden ist. Kritisch ist auch die Ausgabe von Gutscheinen von Online-Händlern mit Verkauf über einen Marketplace anzusehen, da der Kreis der Verkäufer in der Regel nicht auf das Inland begrenzt ist.

Wird für den Erhalt allerdings eine Entgeltumwandlung oder ein Entgeltverzicht vereinbart, liegt kein Sachbezug, sondern Barlohn vor, da der Erhalt von Gutscheinen und Geldkarten immer zusätzlich zum Entgelt gewährleistet werden muss.
Sind die Voraussetzungen des Sachbezugs erfüllt, können Arbeitgeber die 44-Euro-Sachbezugsfreigrenze (ab 1.1.2022 50 €) anwenden. 

Wenn Sie Fragen hierzu haben, sprechen Sie uns gerne an – wir beraten Sie persönlich!

Rainer Merzbach

Steuerberater

Zum Profil von Rainer Merzbach

Jasmin Böhmer

Steuerberaterin

Zum Profil von Jasmin Böhmer

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Breifumschlag Kontaktformular Breifumschlag +49 0228 81000 0 Breifumschlag Newsletter
Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink