Reisevorleistungseinkauf eines Reiseveranstalters unterliegt nicht gewerbesteuerlicher Hinzurechnung

 

Klassische Reiseveranstalter „kaufen“ Reiseleistungen (z.B. Flugtransfer, Hotelübernachtung und Ausflüge) und bündeln diese zu Leistungspaketen, die sie an ihre Kunden verkaufen. Fraglich ist, inwiefern die Aufwendungen aus diesem Reisevorleistungseinkauf der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung für Miet- und Pachtzinsen für bewegliche und unbewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens unterliegen.

Das Finanzgericht Düsseldorf urteilt, entgegen einer vorherigen Entscheidung des Finanzgerichts Münster, dass der Reisevorleistungseinkauf nicht der Hinzurechnung bei der Gewerbesteuer unterliegt. Maßgeblich für die Argumentation des Finanzgerichts ist, dass die Voraussetzung des fiktiven Anlagevermögens nicht erfüllt sei. Die Klägerin stelle als Reiseveranstalter eher eine Vermittlerin von Reiseleistungen, als eine Zwischenmieterin von Hotelzimmern dar. Der Reisevorleistungseinkauf sei für das Unternehmen der Klägerin gedanklich der Wareneinsatz. Folglich handele es sich bei den Hotels oder Hotelzimmern nicht um Anlagevermögen, sondern um Umlaufvermögen der Klägerin. Die Bedeutung des Urteils erstreckt sich auf die gesamte Tourismusbranche. Das Finanzgericht hat die Revision zugelassen.

Stefan Hamacher, LL.M.

Steuerberater, Fachberater für Internationales Steuerrecht

Zum Profil von Stefan Hamacher, LL.M.

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Breifumschlag Kontaktformular Breifumschlag +49 0228 81000 0 Breifumschlag Newsletter
Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink