Firmenbezeichnung "Partners" bei GmbH unzulässig

Kernaussage

Eine GmbH darf die Bezeichnung „Partners“ nicht in ihrer Firmierung verwenden, wenn dies als Hinweis auf eine Zusammenarbeit mehrerer Personen verstanden werden kann. Das Berliner Kammergericht entschied in einem kürzlich veröffentlichten Urteil, dass die Verwendung im Zweifel untersagt ist.

Sachverhalt

Die niederländische Alleingesellschafterin – eine B.V. – einer deutschen GmbH beschloss im Mai 2018 die Änderung der die Firma betreffenden Vorschrift des Gesellschaftsvertrags. Er sollte nunmehr die Fassung tragen: „Die Gesellschaft ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung unter der Firma P Capital Partners GmbH.“ Diese Satzungsänderung wurde mit einer elektronischen Eigenurkunde des befassten Notars vom gleichen Tag mit Anlagen und einer Satzungsneufassung zur Eintragung angemeldet. Das Registergericht holte eine Stellungnahme der Industrie- und Handelskammer ein, in der Bedenken gegen die
Eintragung der Firma geltend gemacht wurden. Die Anmeldung wurde daraufhin zurückgewiesen. Die dagegen gerichtete Beschwerde der GmbH hatte keinen Erfolg.

Entscheidung

Der gewählte Firmenname ist wegen seines Bestandteils „Partners“ zu beanstanden und damit als nicht eintragungsfähig anzusehen. Nach dem Partnerschaftsgesellschaftsgesetz (PartGG) dürfen den Zusatz „Partnerschaft“ oder „und Partner“ nur Gesellschafter gemäß PartGG führen. Diese – echten – Partnerschaftsgesellschaften sind wiederum verpflichtet, in ihren Namen die bezeichneten Zusätze aufzunehmen. Damit ist allen Gesellschaften mit einer anderen Rechtsform die Führung dieser Zusätze nach dem Willen des Gesetzgebers verwehrt, weil die Vorschrift die Verwendung für die Partnerschaftsgesellschaft reserviert hat. Durch die Regelung soll gegenüber dieser technischen Verwendung jede untechnische Verwendung durch andere Gesellschaftsformen ausgeschlossen werden. Denn dies stünde einer Einbürgerung der Begriffe als spezifische Bezeichnung der neuen Gesellschaftsform entgegen. Eine Verwendung des Begriffs „Partner“ durch eine andere Gesellschaftsform als einer Partnerschaftsgesellschaft kommt folglich nicht in Betracht und ist zu untersagen.

Konsequenz

Die Rechtsbeschwerde der GmbH zum Bundesgerichtshof wurde nicht zugelassen; die Entscheidung ist rechtskräftig. Bei GmbHs ist zukünftig im Rahmen der Firmierung darauf zu achten, dass die Begriffe „Partner(s)“ bzw. „Partnerschaft“ nicht verwendet werden.

Dr. Olaf Lüke

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Zum Profil von Dr. Olaf Lüke

Christina Schrey

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht

Zum Profil von Christina Schrey

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Breifumschlag Kontaktformular Breifumschlag +49 0228 81000 0 Breifumschlag Newsletter
Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink