Überschuldung

Überschuldung liegt nach § 19 InsO (Insolvenzordnung) vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt, es sei denn, die Fortführung des Unternehmens in den nächsten zwölf Monaten ist nach den Umständen überwiegend wahrscheinlich (positive Fortbestehensprognose).

Zum Auslösen der Insolvenzantragspflicht wegen Überschuldung bedarf es also zweier Tatbestandsmerkmale. Zum einen sind die Schulden größer als das Vermögen (rechnerische Überschuldung), zum anderen fehlt es an einer positiven Fortführungsprognose. Die rechnerische Überschuldung ist mithilfe einer Überschuldungsbilanz festzustellen. Dabei ist es jedoch erforderlich, dass das Vermögen nach Liquidationswerten bewertet wird, d.h. es ist derjenige Wert anzusetzen, den der Unternehmer bei Schließung seines Betriebs und Veräußerung aller Vermögenswerte erwartet. Zudem sind die Kosten der Liquidation, z.B. auslaufende Personalkosten, zu berücksichtigen.

Eine insolvenzrechtliche Überschuldung liegt hingegen nicht vor, wenn eine positive Fortführungsprognose gegeben ist. Diese setzt zunächst subjektiv den Willen zur Fortführung des Unternehmens voraus. Zudem eine auf einem schlüssigen Unternehmenskonzept beruhend Liquiditätsplanung, aus der sich ergibt, dass das Unternehmen innerhalb des Prognosezeitraums in der Lage ist, seinen Zahlungspflichten nachzukommen. Durch das Inkrafttreten des SanInsFoG (Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen) und die damit einhergehende Änderung des § 19 InsO (Insolvenzordnung) beträgt der Prognosezeitraum nunmehr grundsätzlich zwölf Monate. Das COVID-19-Insolvenzaussetzungsesetz (COVInsAG) verkürzt diesen jedoch für den Zeitraum vom 1.1.2021 bis zum 31.12.2021 für Unternehmen, deren Überschuldung auf die Pandemie zurückzuführen ist, auf vier Monate.

Ist die Fortbestehungsprognose negativ und liegt eine rechnerische Überschuldung vor, ist eine insolvenzrechtliche Überschuldung anzunehmen. Für den Geschäftsleiter besteht dann eine Insolvenzantragspflicht, es sei denn, es werden binnen eines Zeitraums von sechs Wochen ernsthafte und erfolgversprechende Sanierungsbemühungen unternommen und diese führen zu einer Beseitigung der insolvenzrechtlichen Überschuldung.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum Newsroom

Kontakt

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Briefumschlag Kontaktformular Telefon +49 228 81000 0 Newsletter Newsletter
Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink