Volle Mutterschaftsleistungen auch bei Kurzarbeit?

 

Im Zuge der Corona-Pandemie haben viele Arbeitgeber ihre Angestellten in Kurzarbeit geschickt. Es stellte sich u.a. die Frage, welche Auswirkungen die Einführung von Kurzarbeit auf die Höhe der Mutterschaftsleistungen hat.

Die zuständigen Bundesministerien haben sich nun darauf geeinigt, dass bei zeitgleichem Vorliegen von Kurzarbeit und Beschäftigungsverboten sowie während der Schutzfristen vor und nach der Geburt Mutterschaftsleistungen in voller Höhe zu erbringen sind.

Das bedeutet für Arbeitgeber, dass sie trotz Kurzarbeit den vollen Arbeitgeberzuschuss während der Schutzfrist der Mutter zu zahlen haben. Ebenfalls wird der volle Mutterschutzlohn während des Beschäftigungsverbots gezahlt.

Im Rahmen der Umlage-2-Erstattung erhält der Arbeitgeber auch die gezahlten Beträge per Erstattung durch die zuständige Krankenkasse in voller Höhe zurück. 

Sollten Sie weiterführende Fragen hierzu haben, sprechen Sie uns gerne an. Wir beraten Sie persönlich. 

Ähnliche Beiträge

Zurück

Rainer Merzbach

Steuerberater

Zum Profil von Rainer Merzbach

Astrid Zuleger

Krankenkassen-Betriebswirtin

Zum Profil von Astrid Zuleger

Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink