Urlaubstage dürfen vom Arbeitgeber nicht abgerundet werden

 

Ohne vertragliche Grundlagen darf der Urlaubsanspruch eines Mitarbeiters nicht abgerundet werden. Eine im Schichtdienst arbeitende Fluggastkontrolleurin aus Leipzig hatte geklagt, weil ihr Arbeitgeber anstelle von 28,15 Urlaubstagen diese auf 28 abgerundet hatte.

Das Bundesurlaubsgesetz sieht hier klare Regelungen vor. So müssen Urlaubstage, die in Summe einen halben Tag ergeben, aufgerundet werden. Eine Abrundung sieht das Gesetz nicht vor. Dies hat das Bundesarbeitsgericht nun noch einmal bestätigt.

Daniela Nellen-La Roche

Rechtsanwältin

Zum Profil von Daniela Nellen-La Roche

Alexandra Hecht

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

Zum Profil von Alexandra Hecht

Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink