Neues für DJs, Konzerte und Theater

 

Urteil des Bundesfinanzhofs zu Techno- und House-Konzerten

Strittig war die Gewährung des ermäßigten Steuersatzes für die Veranstaltung eines Konzerts, bei dem regional und international bekannte DJs u.a. Techno- und House-Musik auflegten. Das Finanzamt sah hierin nicht die Veranstaltung eines begünstigten Konzerts, sondern eine nicht begünstigte Party mit Tanzcharakter, da die Einnahmen aus Getränken die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern erheblich überstiegen. Der Bundesfinanzhof hält weder das Verhältnis der Eintrittsgelder noch die Regelmäßigkeit der Veranstaltung als geeignetes Abgrenzungskriterium. So stellt er ausdrücklich klar, dass die umsatzsteuerliche Würdigung einer Veranstaltung nicht von der Trinkfreude der Besucher abhängen könne. Vielmehr komme es darauf an, dass das Konzert aus Sicht eines Durchschnittsverbrauchers den eigentlichen Zweck der Veranstaltung ausmacht. Ist dies der Fall, unterliegen die Eintrittsgelder dem ermäßigten Steuersatz.

Bundesministerium der Finanzen zur Begünstigung von Theateraufführungen

Die Umsätze von Theatern können steuerfrei sein oder dem ermäßigten Steuersatz unterliegen. Doch ob überhaupt eine solche Theateraufführung vorliegt, ist oft strittig. Das Bundesministerium der Finanzen hat nun – längst überfällig – aufgrund älterer Urteile des Bundesfinanzhofs die Auffassung der Finanzverwaltung hierzu überarbeitet und gelockert. Nunmehr können u.a. Aufführungen von Pantomimen, Tänzern, Kleinkünstlern, Varietés, Eisrevuen etc. unter die Begünstigungen fallen, sofern die begünstigte Vorführung den eigentlichen Zweck der Veranstaltung ausmacht.

Konsequenz

Betroffene Unternehmer sollten sich mit dem Urteil bzw. dem Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen auseinandersetzen und prüfen, ob sich hieraus Handlungsbedarf ergibt.

Ähnliche Beiträge

Zurück

Gert Klöttschen

Steuerberater

Zum Profil von Gert Klöttschen

Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink