Mini- und Midijob: Grenzen sollen flexibel an den gesetzlichen Mindestlohn gekoppelt werden

 

Das Land Nordrhein-Westfalen hat kürzlich einen Gesetzesantrag gestellt, der besagt, dass sich die Einkommensgrenzen der Mini- und Midijobs künftig am Mindestlohn bemessen sollen. Geplant ist, dass die Grenze für Minijobs, die sich aktuell auf 450 Euro beläuft, auf das 53-fache des gesetzlichen Mindestlohns festgelegt werden soll (2018: 8,84 Euro * 53 = 468,52 Euro).

Zudem soll die im Koalitionsvertrag des Bundes vorgesehene Anhebung der Gleitzone auf 1.300 Euro mit einer Koppelung an das 148-fache des Mindestlohns umgesetzt werden (2018: 8,84 Euro * 148 = 1.308,32 Euro).

Der Gesetzentwurf soll am 21.9.2018 im Bundesrat beraten und anschließend den zuständigen Ausschüssen zugewiesen werden.

Marko Müller

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Zum Profil von Marko Müller

Astrid Zuleger

Krankenkassen-Betriebswirtin

Zum Profil von Astrid Zuleger

Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink