Beethoven feiert Geburtstag – die dhpg feiert mit


Interview: Dr. Andreas Rohde und Prof. Dr. Norbert Neu 

Wie nehmen Sie die Bedeutung Beethovens für die Stadt Bonn wahr?

Beethoven ist einer der bedeutendsten Künstler unseres Landes und sein kulturelles Erbe weltweit bekannt. Dank seiner Reputation und seiner faszinierenden Vielschichtig­keit zieht es fortwährend Touristen in seine Heimatstadt Bonn, die sich in hohem Maße über sein Erbe definiert. Aber vielen – vielleicht gerade Jugendlichen – fehlen den­noch konkrete Berührungspunkte. Dabei hat Beethoven musikalische Impulse bis in die moderne Musik gesetzt – von Rock bis Hip-Hop. Die Idee des Eingangsmotivs von Beethovens 5. Sinfonie begegnet uns heute in vielfachen Jingles. Dennoch sollte auch sein ursprüngliches Werk be­wahrt werden. Und hier kommt die Beethoven Jubiläums GmbH ins Spiel. Die Gesellschaft wurde in einem Schulter­schluss der Bundesrepublik Deutschland, dem Land Nord­rhein-Westfalen, dem Rhein-Sieg-Kreis sowie der Bundes­stadt Bonn gegründet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. Unter der Dachmarke BTHVN2020 ist es ihr Ziel, Beethovens Werk zu würdigen und Bonn als Beethoven-Stadt noch bekann­ter zu machen. Dies geschieht unter anderem durch ein vielfältiges Programm – über musikalische Beiträge hinaus –, das sich durch das ganze Jahr zieht. So finden 2020 ne­ben Konzerten auch Ausstellungen, Workshops, Wettbe­werbe, Tanzproduktionen sowie Bildungsprogramme statt.   

Was verbindet die dhpg mit Beethoven?

Schaut man sich die Leitthemen an, die aus BTHVN ent­wickelt worden sind, finden sich in der Tat einige Schnitt­mengen. Auch wir haben in „B“ wie Bonn den Ursprung und sind deutschland- und weltweit tätig. Das „T“ steht für Tonkünstler, den für seine Zeit modernen Künstler. Dem entspricht in unserem Verständnis die fachliche Exzellenz. In dem „H“ zeigt sich die humanistische Haltung und Men­schenzugewandtheit. Wir nennen das für uns Mandanten­orientierung. Das „V“ wie Visionär leben wir in einer zu­kunftsgerichteten Beratung und in innovativen Ansätzen. Und das Ganze muss „N“ wie nachhaltig sein: langfristige Geschäftsbeziehungen mit tragenden, eben auch in jeder Hinsicht nachhaltigen Lösungen.   

Wie nimmt man die Kooperation zwischen der dhpg und der Jubiläums Gesellschaft wahr?

Als Sponsor und Partner von BTHVN 2020 ist es uns ge­stattet, das nebenstehende Logo in unsere Kommunikati­onsmittel einzubinden. Damit tragen wir die Jubiläumsidee auf jeden Schreibtisch unserer Mandanten, Geschäfts- und Nexia-Partner. Seit vielen Jahren engagiert sich die dhpg zudem als Sponsor des Beethovenfests. In diesem Rahmen feiern wir mit unseren Mandanten und Kooperationspart­nern jedes Jahr Beethovens Werk auf einigen der jährlich rund 60 Veranstaltungen. Darüber hinaus haben ein paar der 2019 auf dem Münsterplatz ausgestellten Beethoven-Statuen „Unser Ludwig“ auch in unseren Räumlichkeiten ein Zuhause gefunden. Denn neben unserem wirtschaft­lich ausgeprägten Alltagsgeschäft ist es uns wichtig, auch die kulturelle Landschaft zu fördern – in der Region und natürlich auch darüber hinaus.   

Auf welche Programm-Highlights dürfen wir uns freuen?  

Das Jubiläumsjahr wurde am 16. Dezember 2019 mit ei­nem Festakt in der Bonner Oper eröffnet und endet am 17. Dezember 2020 mit einem Abschlusskonzert – eben­falls in der Oper. Hier wird Daniel Barenboim die 9. Sinfonie mit dem Schlusschor „Ode an die Freude“ dirigieren. Da­zwischen gibt es ein vielfältiges Programm über musikali­sche Beiträge hinaus, an der sich nahezu alle kulturellen Institutionen in Bonn und der Region beteiligen. Aufgrund der Vielfalt ist es natürlich sehr schwer, diese Frage allge­meingültig zu beantworten. Die dhpg freut sich besonders, das Konzert mit dem Pianisten Igor Levit als Eventspon­sor zu begleiten. Daneben freue ich, Dr. Andreas Rohde, mich sehr – neben vielen weiteren Highlights der klassi­schen Musik – auf das Konzert mit Anne-Sophie Mutter, die Beethovens Violinkonzert spielen wird, außerdem auf das Konzert mit Cameron Carpenter, dem für mich spek­takulärsten Organisten unserer Zeit, und nicht zuletzt auf das Konzert mit Kraftwerk auf der Bonner Hofgartenwiese.   

Wer war Beethoven eigentlich?   

Ludwig van Beethoven hat von 1770 bis 1827 gelebt und ist vielen als der meistgespielte Komponist der Welt bekannt. Doch auch darüber hinaus war er eine faszinierende Persönlichkeit. Als Querdenker stellte er sich selbst und die Gesellschaft immer wieder infrage und besaß eine ausgeprägte Leidenschaft für die Natur.  Das offizielle BTHVN-Logo hat viele Varianten.  Auf den Kommunikationsmaßnahmen der dhpg wird 2020 diese Variante eingebunden.   

Woher stammt die Idee zu BTHVN2020?   

Es ist überliefert, dass Beethoven Briefe hin und wieder mit „Bthvn“ unterschrieb. Hieraus hat sich das diesjährige Jubiläumslogo abgeleitet. Weitere Informationen rund um das Jubiläumsjahr finden Sie hier.

 

Dr. Andreas Rohde

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater

Zum Profil von Dr. Andreas Rohde

Prof. Dr. Norbert Neu

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internationales Steuerrecht

Zum Profil von Prof. Dr. Norbert Neu

Permalink