Airbnb & Co.: Steuerfahndung erhält Kontrolldaten

Hintergrund

Airbnb und ähnliche Vermittlungsportale für Unterkünfte lassen sich für viele Reisende gar nicht mehr wegdenken. Aber auch für die Vermieter von Ferienhäusern und -wohnungen oder Apartments sind solche Portale unverzichtbar geworden. In beliebten Metropolen stehen zu Ferienwohnungen „umgewidmete“ Privatwohnungen längst in Konkurrenz zu Hotels und werden ganzjährig an Touristen vermietet. Das ist für die Vermieter häufig lukrativer als eine langfristige Vermietung zu Wohnzwecken. Einige Vermieter haben die hieraus erzielten Einkünfte aber offenbar dem Finanzamt verschwiegen.

Steuerfahndung erhält Kontrolldaten

In einer Pressemitteilung vom 2.9.2020 teilt die Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg mit, dass im Rahmen eines mehrjährigen Auskunftsersuchens ein „weltweilt agierendes Vermittlungsportal für Buchung und Vermittlung von Unterkünften“ verpflichtet worden sei, die steuerlich relevanten Daten für deutsche Vermieter, die ihren Wohnraum über diese Internetplattform vermietet haben, herauszugeben. Dem Vernehmen nach handelt es sich bei diesem Portal um Airbnb. Die Hamburger Finanzbehörden werden diese Daten nun mit den Behörden der anderen Bundesländer und dem Bundeszentralamt für Steuern teilen. Die Daten werden dann von den örtlichen Steuerfahndungen ausgewertet.

Vermietungseinkünfte sind steuerpflichtig

Wer – dem ursprünglichen Zweck von Airbnb entsprechend – seine selbst genutzte Wohnung ganz oder teilweise vorübergehend vermietet, muss die daraus erzielten Einkünfte aus Vereinfachungsgründen nicht besteuern, wenn diese 520 € im Jahr nicht übersteigen. Darüber hinaus sowie bei einer ganzjährigen Vermietung ohne teilweise Eigennutzung sind die Einnahmen aus der Vermietung aber voll einkommensteuerpflichtig. Im Gegenzug können Werbungskosten (anteilige Miete, Abschreibung, Nebenkosten etc.) von den Einnahmen abgezogen werden.

Selbstanzeige möglich?

Wer steuerlich relevante Einkünfte in seiner Steuererklärung verschweigt, macht sich wegen Steuerhinterziehung strafbar. Durch die Kontrolldaten von Airbnb droht nun eine Entdeckung dieser Steuerhinterziehung durch die Steuerfahndungsstellen. Es ist zudem davon auszugehen, dass auch gegenüber anderen Vermittlungsportalen entsprechende Gruppenauskunftsersuchen laufen oder jetzt angestoßen werden.

Wer nun eine Entdeckung fürchtet, kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Selbstanzeige erstatten und Straffreiheit erlangen. Eine solche Selbstanzeige ist aber nicht mehr mit strafbefreiender Wirkung möglich, wenn die Tat bereits entdeckt war und der Täter dies wusste oder mit einer Entdeckung rechnen musste. Das ist im Einzelfall zu prüfen. In jedem Fall ist aber Eile geboten. Leitet das Finanzamt ein Verfahren ein, ist die Möglichkeit einer Selbstanzeige in jedem Fall verwirkt.

Für Fragen in diesem Zusammenhang stehen Ihnen unsere Experten gerne zur Seite.

Benno Lange

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internationales Steuerrecht

Zum Profil von Benno Lange

Markus Feinendegen

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Zum Profil von Markus Feinendegen

Oliver Lohmar, LL.M.

Steuerberater

Zum Profil von Oliver Lohmar, LL.M.

Durch das Laden des YouTube Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies durch YouTube und Google gesetzt werden, und dadurch Daten an diese Anbieter übermittelt werden. Wir verarbeiten die Daten um die Zugriffe auf unsere YouTube-Videos analysieren zu können oder die Wirksamkeit unserer Werbung und Anzeigen auszuwerten. YouTube und Google verarbeiten die Daten auch zu eigenen Zwecken. Zudem erklären Sie sich auch damit einverstanden, dass Ihre Daten in die USA übermittelt werden, obwohl in den USA das Risiko besteht, dass US-Behörden zu Überwachungszwecken Zugriff auf Ihre Daten erhalten und Ihnen dagegen möglicherweise keine ausreichenden Rechtsschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
YouTube Video laden
Permalink